Internationale Politik

Internationale Politik

von

Auf einer Diskussionsveranstaltung der Erfurter Herbstlese und der Heinrich-Böll-Stiftung stellte Ulrike Guérot am 7. Oktober 2016 ihr Buch „Warum Europa eine Republik werden muss!“ vor.

von

In der Anthologie „Mit den Augen von Inana“ sind Texte zeitgenössischer irakischer Autorinnen versammelt. Auf einer Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen wurde der Band am 26. Oktober 2016 in Weimar vorgestellt und über die Situation im Irak diskutiert.

von

Nach dem griechischen „Ochi“ und dem britischen „Leave“ kommt es darauf an, die wirtschaftlichen Ungleichgewichte in der Union zu beseitigen und eine Sozialunion auf den Weg zu bringen. Es gilt, die Kräfte für eine sozial-ökologische Transformation zu stärken. Ein Gastbeitrag von Prof. Dr. Thomas Sauer.

Das Theaterstück „Water Games“ greift in seiner Adaption des europäischen Klassikers "Der Volksfeind" die gesellschaftspolitische Lage in Simbabwe auf. Probleme mit nutzbarem Trinkwasser und eingeschränkter Meinungsfreiheit werden auf humorvolle, leicht ironische Weise thematisiert. Im Nachgespräch wird die Situation der Künstler und der Opposition im Land deutlich.

von

Die politische Situation in Simbabwe spitzt sich zu, die Bevölkerung protestiert mit einem Stay-Away gegen Korruption, Schuldscheine und ausbleibende Bezahlung. Paula Assubuji, aus unserem Büro in Südafrika, hat mit Kudakwashe Chitsike über die aktuelle Lage im Land gesprochen.

von

Großbritannien wird die EU verlassen. Wie geht es jetzt weiter mit der Europäischen Union? Wie kann der politische Zusammenhalt innerhalb der Union gestärkt werden? Ein Kommentar von Ralf Fücks.

von

Das Parlament hat die Verlängerung des Ausnahmezustands um drei Monate beschlossen, außenpolitische Koordinaten verschieben sich seit dem Anschlag rasant. Was passiert da gerade in Frankreich?

von

Flugzeugträger werden versetzt, ein Hauch von Mobilmachung liegt in der Luft. Doch den Kampf gegen den Terror gewinnen wir nicht mit Militär und Sicherheitsgesetzen. Ein Kommentar.

von

Ist die Revolution in Ägypten beendet und hat keine Früchte getragen? Bei einer Veranstaltung in Erfurt widersprach die Politikwissenschaftlerin Hoda Salah diesem Eindruck: Es fehle der Blick von unten auf den langsamen Wandel der Gesellschaft.

von

Der Großteil der Fluchtursachen liegt nicht in den Ländern des Südens, sondern in Europa: Wegen Überfischung und Landgrabbing sehen immer mehr Menschen im Senegal keine Perspektive mehr und nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand.

von

„Syrien/Irak und Islamischer Staat, Ukraine... ist Frieden schaffen ohne Waffen möglich?“ Dieser Frage ging Andreas Zumach, taz-Journalist, UN-Korrespondent und ehemaliger Referent der Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste auf einer Veranstaltung des Jenaer Trägerkreis Rüstungskonversion mit Unterstützung der Heinrich-Böll-Stiftung am 24. Februar 2015 nach.

von

Was ist aus dem Versprechen geworden keine Waffen in Krisengebiete zu schicken? Ist es eigentlich, vor allen Dingen mit Blick auf die deutsche Geschichte, moralisch vertretbar, dass Deutschland überhaupt der drittgrößte Waffenexporteur der Welt ist? Könnten wir sogar auf die Exporte verzichten? Andreas Zumach, taz-Redakteur, ist dieser Auffassung.  

von

Vor mehr als 400 Zuhörern diskutierte Hans Christian Ströbele auf der Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung und der Jenaer Politikwissenschaft mit Prof. Dr. Michael Dreyer über die „NSA, Snowden und die Folgen“. Dabei ging es nicht nur um die Frage, warum es notwendig sei, Snowden in Deutschland als Zeugen zu befragen. Auch der Umgang mit den eigenen Geheimdiensten und dem EU-Mitglied Großbritannien, welches sich an den Abhör-Exzessen ebenfalls beteiligt hat, wurde thematisiert.

von

Das politische Projekt Europa ist mehr als die EU, Finanzkrise und Bürokratie. In unserer Filmreihe wurden wir zu Reisenden und Suchenden. Wir zeigten mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilme und spannende Spielfilme, die in unterschiedlichsten Facetten die Komplexität Europas – Identitäten, Grenzen, Liebe, Reisen –  beleuchten. Wo steht das Europäische Einigungsprojekt? Was hält Europa eigentlich zusammen? Wie lässt sich die zunehmende Abschottung Europas verhindern? Darum ging es auch auf der Abschlussveranstaltung der Reihe, auf der der Film "Der Europakomplex" zu sehen war.

von

Gut besucht war der Staupitz-Saal des Augustinerklosters am Abend des 15. März. Die Veranstaltung „Deutsch-Französische Erfahrungen" zum Jubiläum „50 Jahre Élyséevertrag“ lockte trotz des kalten Wetters viel Publikum. Möglicherweise lag dies auch am prominenten Daniel Cohn-Bendit, der neben Ulrike Guérot im Podium saß, um über Europas Perspektiven zu diskutieren. Moderiert wurde das Gespräch von Bertrand Leveaux, dem Leiter des französischen Kulturbüros in Thüringen

von

Liu Xiaobo hat sich im Internet für Meinungs- und Religionsfreiheit ausgesprochen und wurde dafür zu 11 Jahren Haft verurteilt. Der evangelische Theologe Michael Kleim aus Gera erläutert im Interview seinen Appell zur Freilassung, der sich vor allem an die Sportwelt richte

von

Das Weltsozialforum vom 6.-11. Februar 2011 in Dakar war bereits das dritte in Afrika. Das WSF wurde als offener Raum erfunden, der sich regional entwickelt und versucht, eine andere Antwort als den Verweis auf das „System“ zu finden. Das Forum bündelt eine Vielfalt an Interessen, Konzepten und Erfahrungen, es werden Ursachen und Wirkung unserer globalen Entwicklung diskutiert

von

Das Weltsozialforum (WSF) 2013 findet vom 26. bis 30. März 2013 in Tunesien statt – jenseits der Debatten über die europäische Finanzkrise. Das WSF wird oft noch als Gegenveranstaltung zum Weltwirtschaftsforum betrachtet, doch es war schon immer mehr. Das Forum fördert die lokale Zivilgesellschaft und fordert deren offenen, inklusiven und friedlichen Charakter.[...]Das nachfolgende Interview zeigt Auszüge eines Gesprächs mit Chico Whitaker, einem der Mitbegründer des Weltsozialforums. Es entstand auf dem Weltsozialforum 2011 in Dakar, Senegal.

von

Was kann man aus den unterschiedlichen verläufen der Revolutionen in Ägypten und Tunesien lernen? Wer waren und sind die Träger/innen der Revolutionen und welche Ziele verfolgen sie? - Darüber unterhielten wir uns mit der Politikwissenschaftlerin Ingrid El Masry

von

In Belarus kämpfen politische AktivistInnen unter anderem mit Klatsch-flasmobs für ihre Rechte. Ihre Regierung gilt als eine der repressivsten in Europa. Über die aktuelle Situation von Zivilgesellschaft und Menschenrechten in Weißrussland sprachen auf einer Veranstaltung an der Universität Jena Olga Karatch und Peter Liesegang.

Weltsozialforum

von

Das Weltsozialforum (WSF) 2013 findet vom 26. bis 30. März 2013 in Tunesien statt – jenseits der Debatten über die europäische Finanzkrise. Das WSF wird oft noch als Gegenveranstaltung zum Weltwirtschaftsforum betrachtet, doch es war schon immer mehr. Das Forum fördert die lokale Zivilgesellschaft und fordert deren offenen, inklusiven und friedlichen Charakter.[...]Das nachfolgende Interview zeigt Auszüge eines Gesprächs mit Chico Whitaker, einem der Mitbegründer des Weltsozialforums. Es entstand auf dem Weltsozialforum 2011 in Dakar, Senegal.

von

Das Weltsozialforum vom 6.-11. Februar 2011 in Dakar war bereits das dritte in Afrika. Das WSF wurde als offener Raum erfunden, der sich regional entwickelt und versucht, eine andere Antwort als den Verweis auf das „System“ zu finden. Das Forum bündelt eine Vielfalt an Interessen, Konzepten und Erfahrungen, es werden Ursachen und Wirkung unserer globalen Entwicklung diskutiert

Demokratie

Demokratie ist für uns sowohl gelebte Alltagspraxis als auch eine Utopie und ein weitreichendes Versprechen. Unsere Projekte werben für demokratische Verhältnisse und haben die Aufgabe, Demokratie lebendig zu halten und weiterzuentwickeln – in der Gesellschaft, in Parteien und Institutionen. Insbesondere beschäftigen wir uns dabei mit Fragen einer neuen politischen Beteiligungskultur und dem digitalen Wandel.

Wir bürsten Zeitgeschichte gegen den Strich und setzen uns kritisch mit Rechtspopulismus, extremer Rechten und verschiedensten Formen von Diskriminierung auseinander.

Veranstaltungen

Feb 13Mär 31
Eine grafische Reportage über rechten Terror
Weimar
Alle Veranstaltungen

Publikationen

Im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung untersuchte ORBIT (Organisationsberatungsinstitut Thüringen) die Erfahrungen der verschiedenen Akteure in der Bürger/innenbeteiligung. In der zugrundeliegenden deutschlandweiten Onlinebefragung wurden Beteiligungsinstrumente und deren Einsatz genauso beleuchtet, wie das vorhandene Know-How der Beteiligten.

Alle Publikationen