Stephan Gunkel

Stephan Gunkel

Referent
Urheber/in: Flussbüro Erfurt. All rights reserved.
"Baden in Flüssen - Big Jump für saubere Gewässer!"

Stephan Gunkel engagiert sich seit Jahren für lebendige naturnahe und saubere Gewässer, in denen auch wieder gebadet werden kann. Er ist (Mit-)Organisator von Flussbadeaktionen in Frankreich, Meiningen und Erfurt. Darüber hinaus betätigt er sich im Gewässerbeirat zur Umsetzung der WRRL im TMUEN, ist Geschäftsführer des Flussbüros Erfurt und hat 2014 eine Veröffentlichung zum Thema: Baden in der Saale? Wasserqualität, Badestellen, Potentiale, herausgebracht.

Baden im Fluss? Geht das denn? Na klar! Wir können selbst etwas dafür tun, dass dies wieder mehr und mehr möglich wird. Der „Big Jump“ und die „Big Jump Challenge“ sind zwei europaweite Aktionen, die das Flussbaden wieder publik machen wollen und damit einen politischen Anspruch verbinden: unsere Flüsse sollen wieder so sauber werden, dass man guten Gewissens darin baden kann! 2015 ist ein wichtiger Meilenstein – bis dahin hatten sich die EU-Länder vorgenommen, ihre Gewässer in einen guten Zustand zu bringen. Noch immer sind wir davon aber weit entfernt!

Wie können wir einen guten Gewässerzustand erreichen & den Wert sauberer und lebendiger Gewässer besser vermitteln?

Der Vortrag zeigt am Beispiel des Flussbadetags in Erfurt, wie man eine solche Veranstaltung nutzen kann, um ein breites Publikum mit diesem Thema zu erreichen.

"Werra - Versalzung ohne Ende?"

Neben seinem Engagement für saubere Gewässer besitzt Stephan Gunkel zudem jahrelange Erfahrung im Bereich Gewässerrenaturierung, erstellt Planungen zur Gewässerentwicklung und stellt Untersuchungen zu typischen Arten wie dem Biber, dem Fischotter und dem Eisvogel an. Seit 2003 egangiert er sich gegen die Werraversalzung durch die Kaliindustrie. Bis zum Ausstieg unter Protest war er bis Ende 2014 Vertreter der Thüringer Umweltverbände am Runden Tisch „Gewässerschutz Werra/Weser und Kaliproduktion".

Die Werraversalzung hat „Tradition“: Seit Beginn des 20. Jahrhunderts werden Werra und Weser in Mitleidenschaft gezogen. Mit dem Ende der ostdeutschen Kaliproduktion keimte die Hoffnung auf eine salzfreie, naturnahe  Werra auf. Trotz zahlreicher Proteste, Verhandlungen und Veranstaltungen ist die Kaliindustrie bis heute nicht in der Lage bzw. willens, die Versalzung der Werra und des Grundwassers zu beenden.

In diesem Vortrag möchte Herr Gunkel eine Darstellung der andauernden Umweltbelastung geben sowie Lösungsansätze aufzeigen.

Alle Beiträge: