Ausstellung "Schlaflos" - Ukrainische Kriegsillustrationen

Die Ausstellung "Schlaflos" ist seit dem 08. Oktober im Theaterhaus in Jena zu sehen. Die Werke der ukrainischen Illustrator*innen sind Bilder gegen den Krieg, die dazu aufrufen, zu erinnern und jetzt zu handeln.

Seit dem Tag des 24. Februars, als in der Ukraine der große Krieg ausbrach, finden die Menschen dort keinen Schlaf mehr. Unüberhörbar und unübersehbar wurde der Lärm des Vernichtungskrieges gegen die Menschen und das ganze Land, das seither nicht mehr zur Ruhe kommt. Nicht nur psychische Ängste vor dem Krieg rauben der Ukraine den Schlaf, diese Schlaflosigkeit ist real, so real wie dieser Krieg im 21. Jahrhundert. Viele mussten ihr Zuhause verlassen, sich in Schutzräumen verstecken, Grenzen überwinden, sich von Familien und Freunden trennen, sich um andere sorgen, retten, kämpfen. Die Menschen leben in Furcht, sie hassen und lieben, sie bleiben ironisch, sie kennen die Trauer, den Mut der Verzweiflung und widersprüchlichste Gefühle.

Die Reihe „Schlaflos“ zeigt die Gleichzeitigkeit und das Übermaß der verschiedensten Kriegserfahrungen und -Erlebnisse. Die Arbeiten sind im andauernden Krieg entstanden. Mit dem Anspruch, die Zeit zu verlangsamen, beabsichtigen sie, Erinnerungen und Erfahrungen festzuhalten, die riskieren, verloren zu gehen, während die unermüdlich vernichtende Kriegsmaschine die Geschehnisse weiter beschleunigt. In ihrer Intensität sprechen diese Bilder die Betrachter sofort an und bauen Kommunikationswege in die Solidarität.

Die Ausstellung „Schlaflos“ wurde von der Heinrich- Böll- Stiftung, Büro Kyjiw — Ukraine, initiiert und wird in verschiedenen Städten weltweit gezeigt. Nun auch in Thüringen, im Theaterhaus in Jena. Die Ausstellung kann bei uns auf Anfrage gebucht werden: info@boell-thueringen.de

 


Teilnehmende Künstler*innen: Anton Abo, Pavlo Velychko, Bohdana Davydyuk, Yulia Danylevska, Oksana Drachkovska, Inga Levi, Maria Kinovych, Dasha Klochko, Albina Kolesnichenko, Iryna Kostyshyna, Vika Krokhina, Olenka Marchyshyna, Nika Nazarenko, Zhenya Oliynyk, Dasha Podolseva, Anna Sarvira, Olga Smirnova, Sofia Suliy, Ivan Shkoropad, Natalia Shulga, Igor Schulz.

Idee und Organisation der Ausstellung: Oksana Aliyeva, Anna Dovgopol, Olenka Marchyshyna, Kateryna Mishchenko, Kateryna Nikolenko, Sofi a Oliynyk.